Narisha (Großmeisterin des Wassers)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Narisha (Großmeisterin des Wassers)

Beitrag von Narisha am Sa 25 Feb 2017 - 18:07

Narishas Eckdaten


Name: Narisha
Zugehörigkeit: Elfen
Alter: 125 Jahre
Drache: Illyrien
Element: Wasser
Ausbildungsstand: Großmeisterin des Wassers

Narishas äußerliche Merkmale


Narishas Verbindung zum Element Wasser ist aufgrund ihrer schlanken Statur gut zu erkennen. Man sagt, der Körper der Elfe sei stromlinienförmig wie der eines Delfins und elegant wie der einer Meerjungfrau. Ihre kühlen, eisblauen Augen spiegeln dabei nicht nur ihr ehrliches Wesen wieder, sondern offenbaren Narishas Gegenüber auch ihre Intelligenz aber vor allem ihr Selbstbewusstsein und ihre Willenskraft.

Narishas Wesen


Narisha war einst ein schüchternes, nachdenkliches Elfenmädchen, welches oft an sich selbst und ihren Fähigkeiten gezweifelt hat. Doch seitdem sie eines schicksalhaften Tages das Ei ihres Freundes, Gefährten und Seelenverwandtem Illyrien bei einem Spaziergang am Spiegelsee fand, hat sich ihr Wesen immer weiter entwickelt. Darüber hinaus ist Narisha anderen zwar freundlich gesinnt, aber eine gewohnte Einzelgängerin. Dennoch schätzt sie es sehr, Gefährten und Freunde an ihrer Seite zu haben, die ihr vollstes Vertrauen genießen. Ihre Aufgaben geht Narisha zielgerichtet und entschlossen an. Ernsthafte Themen wie zum Beispiel der Krieg zwischen den zuvor gespaltenen Königreichen Velthem und Aetherra, regen Narisha aber bis heute zum Nachdenken an. Gedanken dieser Art teilt die Elfe aber nur sehr selten mit anderen, egal wie nahe man ihr steht. Viel lieber zerlegt sie solche Gedanken in ruhigen Momenten im Alleingang, bis sie sich ihrer Ansicht der Dinge sicher ist. Selbstverständlich kann sich Narisha jedoch nicht der sarkastischen Seite ihres Gefährten Illyrien entziehen, auch wenn sie dessen Humor oft nur einen tiefen Seufzer entgegen zu setzen hat. Letztendlich verbirgt sich hinter jedem dieser Seufzer auch ein breites Schmunzeln, welches sie nicht missen möchte.

Narishas Geschichte


Prolog - Die fantastischen Legenden der Drachen und Reiter
Mit 16 Jahren zog Narisha von zuhause aus, um das Königreich Velthem zu bereisen. Die Elfe war bis dahin bei ihrer Großmutter aufgewachsen, welche sie in ihre Obhut genommen hatte, als Narishas Mutter in den Krieg von Melvyrn zog. Narisha war 2 Jahre alt zu diesem Zeitpunkt und verfügt daher kaum über Erinnerungen an ihre leibliche Mutter. Als Narisha schließlich das 6. Lebensalter erreicht hatte, begann ihre Großmutter ihr Sagen und Legenden über die mystischen Wesen der Drachen wie auch die stolzen Drachenreiter zu erzählen, welchen die junge Elfe stets voller Faszination lauschte. Besonders die Legende der mutigen Elfe Xeres und ihres Wasserdrachen Syrias hatten es dem Elfenmädchen angetan. Fortan träumte sie davon wie es wohl wäre, wenn sie wirklich einem Drachen begegnen würde und dieser zu ihrem Freund und Gefährten wurde...

Kapitel 1 - Was glänzt dort so silbern am Spiegelsee?
Nachdem Narisha das 16. Lebensjahr erreicht hatte, verspürte sie zunehmend den Drang, sich allein in die Welt hinaus zu wagen. Einen konkreten Plan hatte sie nicht, außer sich irgendwie bis zur nächsten Stadt durchzuschlagen und dort einen Job zu finden. Ihr weg führte sie dabei entlang an den schönen Ufern des Spiegelsees, wo Narisha ein silbrig glänzendes Objekt ins Auge fiel. Sie beschloss sich, es näher zu untersuchen, denn es konnte ja von großem Wert sein. Nicht im Traum hatte die Elfe geahnt, dass sie es mit einem Drachenei zu tun hatte. Kaum hatte sie das silber glänzende Oval auch nur berührt, bekam die Schale Risse, bis der kleine Wasserdrache Illyrien schließlich in Narishas Schoß kullerte. Narisha kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Ihr Blick war auf den kleinen Drachen fixiert und ehe sich die Elfe versah, wurde ihr ganz warm ums Herz. Wie konnte sie auch diesen großen Kulleraugen widerstehen? Von Neugier erfüllt streckte sie dem kleinen Drachen vorsichtig ihren Zeigefinger entgegen, um ihn zu berühren, als ein greller Lichtblitz sie zurückweichen ließ. Ein kurzer Schmerz fuhr durch ihren rechten Handrücken, auf dem sich das Mahl der Drachenreiter einbrannte. Narisha kannte dieses Symbol nur zu gut. Sie hatte es stets auf den Büchern gesehen, aus denen ihre Großmutter ihr die Geschichten und Legenden der Drachenreiter vorlas. Noch ein wenig benommen versuchte sie, ihr Schicksal zu begreifen, als der kleine Illyrien verspielt auf sie zugetappst kam. Fortan machte es sich die Elfe zur Aufgabe, sich um ihren kleinen Schützling zu kümmern. Bis dahin ahnte sie noch nicht, dass sie und Illyrien diese Rollen einmal tauschen würden...

Kapitel 2 - Die Rechte Hand der Königin Ivisha
Gemeinsam zogen Narisha und Illyrien durch das bis dahin noch gespaltete Königreich Velthem, bis der Wasserdrache Illyrien schließlich stark genug war, seinen ersten Flug zu absolvieren. Narisha konnte nicht anders als seine Freude zu teilen, als der Flugversuch endlich gelang. Bald darauf fühlte sich Illyrien auch bereit und kräftig genug, selbst Narisha auf seinem Rücken zu tragen. Die Elfe legte ihr vollstes Vertrauen in ihren Gefährten, welcher ihr wie niemand sonst ans Herz gewachsen war. Illyriens Schwingen trugen sie schließlich bis zur Burg Pantheus, dem Ort wo die damalige Königin Ivisha als Thronfolgerin des König Marduk über das Reich Velthem herrschte. Hier fanden Narisha und Illyrien auch ihre Ausbildungsstätte, wo sie nach hartem Training schließlich offiziell zu Drache und Reiterin ernannt wurden. Königin Ivisha höchstpersönlich legte ihr vollstes Vertrauen die beiden, auf dass Narisha und Illyrien in den Krieg gegen Aetherra zogen.

Kapitel 3 - Nur eine Schachfigur
Während des Krieges kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem aetherranischen Drachenreiterpaar Jaromir und Scarlet und Narisha und Illyrien. Doch hegten die Elfe und ihr Wasserdrache einen leisen Verdacht: Waren ihr Drache Illyrien und sie ebenso wie Königin Ivisha selbst nur die Schachfiguren des Racheplans von König Marduk? Um diesem Verdacht auf den Grund zu gehen, nutzten Narisha und Illyrien die Chance, das Gespräch mit dem gegnerischen Drachenreiterpaar zu suchen, als diese Gefangene in der Gewalt der velthemischen Truppen waren. Beide Seiten stellten fest, dass sie viel gemeinsam hatten und letztendlich spielte sogar romantisches Interesse beiderseits eine Rolle. Vorher hatte Narisha nie über das Thema Männer nachgedacht. Aber irgendetwas am feindlichen Reiter Jaromir weckte ihr Interesse. Und Illyrien? Der Wasserdrache war hoffnungslos der Schönheit der Feuerdrachendame Scarlet zum Opfer gefallen und war völlig neben der Spur. Der Versuch, Frieden zu schließen, schlug aber Fehl, als sich die Truppen beider Königreiche in die Gelegenheiten einmischten. Während Narishas der Meinung war, dass Jaromir ohnehin nicht ihr Richtiger ist, erlitt Illyriens Drachenherz einen schweren Schlag, als die schöne Scarlet ihn eiskalt fallen ließ. Fortan waren Narisha und Illyrien hin und her gerissen. Sollten sie ihre Aufgabe im Dienste der Königin Ivisha weiterhin wie gewohnt erfüllen? Oder sollten sie lieber ihren eigenen Weg gehen in der Hoffnung, eines Tages die Wahrheit aufzudecken?

Kapitel 4 - Wie die bittere Wahrheit den Frieden brachte
Weitere Monate zogen ins Land und viele Unschuldige ließen in den zahlreichen Kämpfen ihr Leben. Auch Narisha und Illyrien hatten sich allen Zweifeln zum Trotz wieder in die Schlacht gestürzt. Aber es fühlte sich für beide einfach nicht richtig an. Das Gespräch mit Jaromir und Scarlet hatte ihnen gezeigt, dass beide Seiten doch eigentlich für das selbe kämpften: Ein friedliches, vereintes Königreich. Also beschlossen die Elfe und ihr Wasserdrache, Königin Ivisha mit ihrem Verdacht zu konfrontieren. Zunächst war die Königin außer sich vor Wut, warf Narisha und Illyrien vor, ihr in den Rücken gefallen zu sein. Aber die Elfe und ihr Drache ließen nicht locker. Narisha brach schließlich nicht nur das Eis, sondern auch das Schweigen der Königin. Unter Tränen erklärte die Herrscherin Velthems den beiden, dass sie diesen Krieg doch nur begonnen hatte, um über den Verlust ihres Geliebten, dem ehemaligen König Marduk, hinweg zu kommen. Ivisha fühlte sich verpflichtet, das Werk ihres Gemahlen weiter zu führen, koste es, was es wolle. Narisha und Illyrien blickten einander daraufhin stillschweigend an. Sie beide hatten sich in diesem Moment das Versprechen gegeben, dass sie Ivisha helfen würden, die Sache richtig zu stellen und diesen schrecklichen Krieg endlich zu beenden. Doch Königin Ivisha lehnte ab. Sie sah einfach keinen Weg ihrer Seits, wie dieser Krieg noch aufzuhalten war. Als ihre Schuldgefühle die Oberhand gewannen und Ivisha die Kraft fehlte, Velthem weiter aufrecht zu erhalten, schmiedete sie einen letzten, verzweifelten Plan. Die Königin legte alles, was ihr geblieben war, in Narishas Hände und ernannte sie zur zukünftigen Königin Velthems. Narisha war sich nicht sicher, ob sie in der Lage war, diese Last zu schultern. Doch Illyrien stuppste seine Reiterin sanft an und sie spürte nichts als Zuversicht in seinem Blick. Außerdem, was gab es denn schon zu verlieren? Mit Velthems Krone in der Hand brachen die Elfe und ihr Wasserdrache schließlich ins feindliche Königreich Aetherra auf und steuerten dort direkt auf den Sitz des Königspaares, die Burg Ethriel zu. Dabei stürmten Narisha und Illyrien direkt in den Königssaal, wo sie zunächst sofort von den königlichen Wachen umstellt wurden. In einem Akt der Verzweiflung warf Narisha ihre Waffen und am aller wichtigsten - Velthems Krone selbst - zu Boden und verneigte sich in einer teifen Verbeugung vor dem Königspaar. Drake, König von Aetherra und auch seine Gemahlin Noreen, Königin von Aetherra, waren zunächst überrascht von der Aktion Narishas und Illyriens. Doch als die beiden auch Minuten später noch immer ihre Häupter in Ehrfurcht gesenkt hatten, trat König Drake schließlich vor und befahl den aetherranischen Truppen, den Saal auf der Stelle zu verlassen. Zunächst zögerten die Soldaten, doch König Drake machte deutlich, wie ernst er diesen Befehl gemeint hatte. Auf Noreens Wort hin erhoben sich Narisha und Illyrien schließlich wieder und baten das Königspaar, ihnen Gehör zu schenken. Die Wassereiterin brachte zum Ausdruck, welche Reue sie und Illyrien verspürten und erzählten auch, dass sowohl sie als auch Velthems ehemalige Königin Ivisha selbst nur Schachfiguren des rachesüchtigen König Marduks waren. Schließlich fiel Narisha tränenüberströmt vor Aetherras Königspaar auf die Knie und schrie aus voller Kehle ihren einzigen Wunsch heraus: Nämlich, dass dieser furchtbare Krieg endlich sein Ende fand. Illyrien versuchte mit aller Macht, seine Reiterin zum Aufstehen zu bewegen, um der Statur der Königin Velthems gerecht zu werden. Aber Narisha schüttelte nur den Kopf und verkündete, dass es das Königreich Velthem fortan nicht mehr gab. So schockiert wie König Drake und Königin Noreen von dieser Aussage waren, so sehr bewunderten sie die Wasserreiterin Narisha in diesem Moment auch. Es passierte schließlich nicht jeden Tag, dass der Feind mitten in den Königssaal stürmte, riskierte, den sicheren Tod zu finden und obendrein auch noch alles auf hab, was er je besaß. Und all das nur um einen Wunsch zu erfüllen, den beide Königreiche schon seit langer Zeit hegten. Schließlich nahm König Drake Königin Noreen bei der Hand, welche wiederrum Narisha ihre Hand reichte. Sanft lächelnd blickte sie auf die Elfe herab und versicherte ihr, dass man ihren Wunsch erhört hatte und bereit war, auf diesen einzugehen. So wischte Narisha ihre Tränen hinfort und ergriff Noreens Hand, auf dass die gespaltenen Königreiche fortan unter dem Namen Daraen vereint sein sollten.

Kapitel 5 - Zurück zu den Wurzeln
Fortsetzung folgt!
avatar
Narisha

Anzahl der Beiträge : 412
Anmeldedatum : 07.02.13
Alter : 27
Ort : Neumünster

Charakter der Figur
Name: Narisha
Drache/Reiter: Illyrien (Großmeister)
Element: Wasser (Großmeisterin)

http://dragonriders.forumieren.com/t88-narisha-elfe-wasserreiter

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten